Die nordische Kombination ist eine Wintersportart, die die beiden Einzeldisziplinen Skispringen (in der nordischen Kombination auch Sprunglauf genannt) und Skilanglauf kombiniert. Diese Mehrkampfsportart gilt als „Königsdisziplin“ des nordischen Skisports.

In der nordischen Kombination werden verschiedene Wettbewerbe ausgetragen: Einzelrennen, Sprint, Staffel und Teamsprint. Die wichtigsten Wettbewerbe werden vom Weltverband FIS organisiert.

Herausbildung

Die nordische Kombination (NK) entstand wie alle modernen nordischen Skisportarten in Norwegen. Erste Wettkämpfe sind aus Norwegen mit dem Springen am Huseby-Hügel 1887 dokumentiert, bei dem Sprungweiten um 20 m erzielt wurden. Gleich anschließend an das Springen mussten die Aktiven einen Lauf absolvieren. In vielen Ländern zählte lange Zeit allein die NK für eine Vergabe eines Meistertitels, beispielsweise in Deutschland laut Statistik zwischen 1905 und 1927. Erst ab etwa 1930 entwickelten sich die Einzeldisziplinen Langlauf und Springen zu gesonderten Sportarten.

Nordische Kombination bei Olympischen Spielen

Seit 1924 ist die NK im Programm der Olympischen Winterspiele (OWS); zunächst mit einem 18-km-Lauf und einem Sprung von der Normalschanze. Später wurde der Lauf verkürzt und bald kam das Springen von der Großschanze hinzu. Allerdings wurde 1924 in Chamonix nur ein Einzelrennen ausgetragen, das der Norweger Thorleif Haug vor zwei Landsleuten für sich entscheiden konnte. Auch in den Folgejahren bis zum Zweiten Weltkrieg wurde die Sportart von den Norwegern dominiert. So wurden bei jeder Austragung sämtliche Medaillen an Norwegen vergeben. Die norwegische Dominanz änderte sich erst langsam ab 1948, als die Reihenfolge der Disziplinen umgekehrt wurde. Seitdem wird zuerst gesprungen und danach gelaufen. Nur bei dem später hinzugekommenen Massenstart gilt erst Laufen, dann Springen. Zur Teilnahme an Olympischen Spielen müssen sich die Anwärter erst in ihren Ländern bei nationalen Wettkämpfen und durch die Teilnahme an Weltcup-Wettbewerben qualifizieren. Die 50 Besten aus dem aktuellen Weltcup dürfen an den OWS teilnehmen.

Die letzten Überlegungen der FIS in den 2010er Jahren gehen dahin, auch Frauen-Wettbewerbe in die Olympischen Disziplinen aufzunehmen.

Nordische Kombination bei Weltmeisterschaften

Seit 1981 werden bei Weltmeisterschaften zusätzlich Mannschaftswettkämpfe ausgetragen. Bis 2004 war die NK ausschließlich ein Männerwettbewerb. – Bis 1980 zählte der Olympiasieg auch als Weltmeistertitel. Seitdem finden im Jahr der Olympischen Winterspiele keine Weltmeisterschaften statt, es gibt also keine Champions.

Im Laufe der Jahre wurden die Punktetabellen, sowie die Anzahl der Sprünge und die Länge der Langlaufstrecke mehrfach verändert. Eine große Veränderung in der nordischen Kombination brachten schließlich die Olympischen Winterspiele von 1988 in Calgary, als erstmals die Gundersen-Methode zur Anwendung kam. Nach dieser Methode wird der Punkterückstand aus dem Springen in einen Zeitrückstand für das Laufen umgerechnet, sodass der Sieger mit dem Überfahren der Ziellinie feststeht. Dies macht die nordische Kombination für die Zuschauer attraktiver. Außerdem wurde bei den Olympischen Spielen von 1988 ein Mannschaftswettbewerb eingeführt. Danach liefen zuerst drei Athleten einer Mannschaft eine 10-km-Strecke, so wie dies noch heute im Weltcup der Fall ist. Seit den Olympischen Winterspielen von 1998 in Nagano besteht das Team im Mannschaftswettbewerb aus vier Kombinierern mit einer Laufdistanz von jeweils 5 km.

Als jüngster Wettbewerb bei internationalen Wettkämpfen kam bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft von 1999 der Sprint hinzu. Hierbei werden nur ein Sprung von der Schanze und eine Laufstrecke von 7,5 km absolviert. Seit den Olympischen Winterspielen von 2002 in Salt Lake City ist auch diese Disziplin olympisch.

Nordische Kombination bei anderen Wettbewerben

Seit der Saison 1983/1984 wird von der FIS, dem Dachverband für alle Leistungssportarten auf Skiern, ein Weltcup der Nordischen Kombination veranstaltet. Neben den olympischen Disziplinen finden hier regelmäßig Massenstart-Rennen, wenn auch nur von geringer Anzahl, statt. Seit 1985 wird die Langlaufdiziplin in der freien Technik ausgetragen. Am 3. Januar 2007 wurde erstmals in der Weltcupgeschichte ein Teamsprint im bayerischen Ruhpolding veranstaltet.

Quelle.: wikipedia.de/NordischeKombination